Sprungnavigation:


Inhalt:

Messgeräte

Wie komme ich zu einem Gerinnungs-Meßgerät und Teststreifen ?

Es gibt mehrere Gerinnungs-Meßgeräte. In Österreich ist das 'CoaguChek XS'- Meßgerät das gebräuchlichste. Im Folgenden nun als Beispiel der Prozeß, wie man ein 'CoaguChek XS'- Meßgerät bekommt:

  

1) Ärztliche Verordnung:

Zunächst benötigen Sie eine ärztliche Verordnung (vom Hausarzt, Internisten, Krankenhaus) für ein Gerinnungs- Meßgerät und Teststreifen.

  • 1 x 'CoaguChek® XS'- Gerät, (www.coaguchek.com)
    (Das Erstaustattungspaket enthält 12 Streifen, 1 Stechhilfe und 20 Lanzetten.) 

 

  • 1 x 'CoaguChek® PT'- Teststreifen (48 Stck.) (Bedarf fürs erste Jahr.)

 

  • 1 x 'CoaguChek® XS'- Softclix- Lanzetten (Packung zu 50 Stk.)

  

2) Abklären einer Kostenübernahme durch die Krankenkasse:

  • Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse, um eine Kostenübernahme abzuklären. Fragen Sie vorab nach dem Selbstbehalt für das Meßgerät - er kann zwischen 0 Euro und 266 Euro liegen. (http://www.sozialversicherung.at)

 

  • Bei lebenslanger Antikoagulantientherapie (z.B. 'Marcoumar') und einer mechanischen Herzklappe oder Vorhofflimmern oder einem Thrombosenrisiko wird bei folgenden Krankenkassen erfahrungsgemäß eine Kostenübernahme erfolgen: NÖGKK, STGKK, OÖGKK, SGKK, TGKK, VGKK, BVA, VAEB und bei vielen kleineren Kassen.

 

  • Bei der WGKK wird bei lebenslanger Antikoagulantientherapie (z.B. 'Marcoumar') und einer mechanischen Herzklappe erfahrungsgemäß eine Kostenübernahme erfolgen. (Nicht bei Vorhofflimmern !)

  

3) Schulung:

  • Suchen Sie eine Schulungsstelle in Ihrer Nähe und melden Sie sich zu einer Gerinnungs-Selbst- Management- Schulung an. (Ein Schulungsstellenverzeichnis finden Sie unter www.oeasa.at oder www.roche.at , Kapitel 'Gerinnungsselbstkontrolle')

 

  • Nach erfolgreicher Schulung erhalten Sie eine Schulungsbestätigung. Falls eine Kostenübernahme durch die Kasse möglich ist, ist dieses Zertifikat die Voraussetzung für die Bewilligung. Manche Kassen bestehen auf eine ÖASA- Schulungsbestätigung.

 

  • Bei manchen Schulungsstellen bekommt man während der Schulung schon vorab  ein Meßgerät, bei manchen Schulungsstellen muß man nach der Schulung bei der Krankenkasse um ein Meßgerät ansuchen.

  

4) Bei Kostenübernahme der Krankenkasse:

  • Sie schicken die ärztliche Verordnung mit Ihrer Diagnose und die Schulungsbestätigung an Ihre Krankenkasse. Bei Bewilligung durch die Kasse sendet Ihnen die Firma 'Roche Diagnostics' direkt das Meßgerät (wenn noch nicht in der Schulungsstelle erhalten), die Teststreifen und die Lanzetten - je nach Krankenkasse mit oder ohne Selbstbehalt.

  • Bei der PVA (für Berufstätige) werden gegebenenfalls die angefallenen Kosten rückerstattet: Sie schicken eine Kopie der Schulungsbestätigung und eine Kopie der Verordnung mit einer Bestellung an die Firma 'Roche Diagnostics.' 'Roche Diagnostics' schickt (per Nachnahme) das bestellte Gerät, die bestellten Streifen und Lanzetten an Sie zurück - inklusive Rechnung mit Kostenvoranschlag. Sie zahlen die Rechnung und reichen um Kostenrückerstattung bei der PVA mit Rechnung, Kostenvoranschlag, Schulungsbestätigung und Verordnung ein.

  

5) Bei Selbstzahlern (keine Kostenübernahme der Krankenkasse):

Sie kaufen vor der Schulung in der Apotheke oder im Sanitätsfachhandel:

  • 1 x 'CoaguChek® XS'- Gerät,
    (Erstaustattungspaket enthält 12 Streifen, 1 Stechhilfe und 20 Lanzetten)

 

  • 1 x 'CoaguChek® PT'- Teststreifen (48 Stk.) (Bedarf fürs erste Jahr)

 

  • 1 x 'CoaguChek® XS'- Softclix- Lanzetten (Packung zu 50 Stk.).

  

6) Gerinnungs-Messgeräte nur dann in Betrieb nehmen, ...

  • ...wenn eine ordnungsgemäße Einschulung erfolgt ist ! (WICHTIG !!!)
    Ein Gerinnungsmonitor (z.B. 'CoaguChek XS'®) ist in Apotheken und im Sanitätsfachhandel erhältlich. Die Inbetriebnahme des Gerätes ist anhand der Betriebsanleitung nicht allzu schwierig.

 

  • Es wird jedoch von 'INR- Austria' dringendst empfohlen, vor Inbetriebnahme bzw. Kauf des Gerätes eine Gerinnungsschulung mitzumachen. Eine strukturierte und qualitätskontrollierte Schulung wird derzeit nur von der ÖASA (Österreichische Arbeitsgruppe Selbstmanagement in der oralen Antikoagulation) angeboten. Die ihrem Wohnort nächstgelegene Schulungsstelle entnehmen sie bitte der Homepage www.OEASA.at.

 

  • Die Inbetriebnahme des Gerätes ohne Einschulung kann bei fehlendem Grundwissen über Gerinnung und Messwert (INR, Quickwert) zu lebensgefährlichen Situationen bei der Einnahme eines sogenannten Vitamin K-Antagonisten ('Marcoumar'®, 'Sintrom'®, 'Phenprocoumon'®) führen.

 

  • Es wird seitens 'INR- Austria' dringendst zu einer Einschulung an einer ÖASA- Schulungsstelle vor Kauf/Inbetriebnahme eines Gerinnungs-Monitors geraten !!!


Seitenleiste:
Schriftgröße: